Acting Diaries

28 DAYS LATER – DIE BERÜCHTIGTE DRITTE WOCHE UND UNSERE FÄCHER

28th September 2016
28 days later… Und ich fühle mich wirklich wie ein Zombie! Viele fragen sich wo ich mich die letzten Wochen versteckt habe und was so passiert ist. Tatsächlich haben mich die ersten Schulwochen so stark eingenommen, dass ich keine Zeit – und vor allen Dingen keine Energie – für andere Dinge hatte… Schlafen ausgenommen, das ist sogar in letzter Zeit meine Lieblingsbeschäftigung geworden.

Aber Spaß beiseite… So fühlen sich also die ersten Wochen einer Schauspielausbildung an. Die sogenannte Eingewöhnungsphase, in der sich der Körper an die ständige Bewegung und der Kopf an die geistigen und emotionalen Herausforderungen gewöhnen müssen.

Und dann ist da noch die berüchtigte dritte Woche, zu welcher angeblich mindestens der halbe Jahrgang einmal krank wird. Was soll ich sagen, dieser Tradition ist mein Körper wohl ein wenig zu enthusiastisch nachgegangen: Über mehrere Tage hinweg wurde ich mit 40 Grad Fieber und einer Mandelentzündung dem Leben entrissen. Die Entzündungswerte waren so hoch, dass man mich für einen Tag mit Verdacht auf eine Hirnhautentzündung ins Krankenhaus beförderte. Klingt dramatisch – fühlte sich auch so an, haha.  
Das soll aber nicht heißen, dass es jedem aus unserem Jahrgang so erging. Ja, „gekränkelt“ haben viele, aber denkt bitte nicht, dass euch eine Schauspielausbildung zwangsläufig direkt ins Krankenhaus befördert. Sicher ist aber soviel: sie härtet ab. 

Wie beschreibe ich nun inhaltlich am besten meine letzten drei Wochen am Hamburger Schauspiel-Studio Frese? Ich habe überlegt euch erstmal meinen Stundenplan vorzustellen. Leider ist das nämlich noch gar nicht passiert, dabei ist es doch fast das Wichtigste.

Zunächst möchte ich euch einen Überblick über meine Unterrichtsfächer geben. In den Fächern Improvisation, Theatersport und Körperimprovisation steht im Grundstudium die Entwicklung des „schauspielerischen Instruments“, nämlich unseres Körpers, im Mittelpunkt. Wir lernen szenische Vorgänge zu erkennen und umzusetzen. Auch schulen diese Fächer Beobachtungsgabe, Konzentration, Phantasie und gewöhnen uns an Partner- und Sensibilisierungsübungen.

Das Fach Sprecherziehung lehrt uns auf vielfältige Weise die Grundlagen des Sprechens als künstlerische Handlung. In Theaterwissenschaften wird uns ein Gesamtüberblick der Theatergeschichte vermittelt. Theater steht immer im gesellschaftlichen Kontext und spiegelt Veränderungen in der Gesellschaft wider. In diesem Fach bekommen wir ein fundiertes Wissen über das Theater im Wandel der Zeit.

Die Fächer Chor und Gesang sind ziemlich selbsterklärend. Hier entwickeln wir unsere Stimmen zu Gesangsstimmen für den Bühnengesang. Im Chor singen wir gemeinsam mit dem 3. Semester, während wir im Fach Gesang nur aus unserem 1. Semester bestehen. Regelmäßig findet auch Einzelunterricht statt.

Jetzt kommen wir zu den sportlichen und handwerklichen Fächern: Tanz, Fechten, Tai Chi. Der Tanzunterricht gliedert sich in Ballettunterricht, Modern & Jazz Dance. Im Fechtunterricht lernen wir die Grundlagen des Bühnenfechtens. Neben Elementen des Bühnenkampfes werden Bewegungsreaktion und körperliche Geschicklichkeit trainiert. Zum Abschluss sollen szenische Fechtchoreographien für die Prüfungen präsentiert werden. Kommen wir abschließend zu Tai Chi. Vielleicht klingt dieses Fach zunächst ein wenig ungewöhnlich, wer sich aber mit dieser alten asiatischen Bewegungsform auskennt, wird nicht daran zweifeln wie nützlich es sein kann, diese Kunst zu meistern. Im Grunde besteht das Ziel darin, seinen Körper bewusst zu erfahren und zu bewegen, sowie Atmung und Gleichgewichtssinn zu schulen.

Der Unterrichtsplan in der Übersicht sieht so aus:

Stundenplan Semester 1 2016

Stundenplan Semester 1 2016

Wundert euch nicht über die seltsamen Namen wie „Olymp“, „Hades“, „Insel der Sirenen“ und so weiter. Das sind die Namen unserer Räume und Säle. Da war jemand sehr kreativ.

Es ist bestimmt interessant für euch zu wissen, was wir in jedem dieser Fächer so machen, oder? Da es den Rahmen dieses Artikels sprengen würde, werde ich nach und nach zu jedem Kurs einen eigenen Blog Post schreiben. Vielleicht schaffe ich es auch, Fotos zu machen oder kleine Videos zu drehen, um es noch besser zu veranschaulichen. Beim Fechten weiß ich ja bereits, dass es von meinem Dozenten gerne gesehen wird. Bei den anderen bin ich mir noch nicht ganz sicher. Als kleinen Vorgeschmack hier schon mal mein erstes Fechtvideo. Vor ein paar Tagen war dieses auch schon auf meinem Instagram Feed zu sehen. Es ist erst die dritte Unterrichtseinheit gewesen, also urteilt bitte noch nicht nach unserer Leistung! Die linke Fechterin in der ersten Reihe, mit einem schwarzen und pinken Oberteil, das bin ich.

 

Bis zum nächsten Mal,

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply